Sonntag, 28. Juni 2015

Blogbattle Nr. 22 - fremd

Fremd.
Was mir alles fremd ist. 

Freizeit, während der Prüfungszeit.
Privatsphäre, in einer zwangsneurotischen Beziehung.
Das Gefühl von Erleichterung nach einer bestandenen Prüfung. (der Stress geht ja gleich weiter)
Freunde, die man vor Ewigkeiten kannte und man nun aus den Augen verloren hat.
Das Gefühl von Geborgenheit, beim Gedanken, ab nächstem Monat alleine in einer Wohnung zu hocken.
Gewohnheiten, denn all die sind auf einmal, wie weg.
Lieblingsessen von Mama, dass man dann selbst kochen muss und bei weitem nicht so gut schmeckt, weil die Geheimzutat einfach fehlt.
Das sonntägliche Knuddeln mit Li, weil sie gefühlt am anderen Ende der Welt beim Schaf wohnt. 
Das vertraute Gefühl von Zuhause, weil man doch irgendwie nicht zuhause ist. 

Es ist mir eindeutig fremd, was alle gut am Ausziehen finden. Man gibt all diese Dinge auf und tauscht sie ein, gegen ein bisschen Unabhängigkeit, das Recht zu bestimmen, was im TV läuft und was auf den Tisch kommt. Was mir eindeutig nicht fremd ist: das Gefühl von Panik.

Wer mir allerdings nicht fremd ist, sind meine Mitstreiter diese Woche:

Kommentare:

  1. hol dir mal die teilnehmer immer aus meiner letzten "auswertung", bist nicht mehr ganz up-to-date ^^ Zum Post: mir irgendwie zu kruz, auch wenn ich das mit dem Prüfungsstress schon verstehen kann, aber irgendwie fehlt das zündende Tüpfelchn. Also eine 3+

    AntwortenLöschen
  2. Hier wäre ein richtige Ausformulierung der einzelnen Punkte besser gewesen. So wirkt das ganze ein wenig unausgegoren. Mir hat das Ausziehen aus dem Elternhaus viel Selbstständigkeit gelerht und auch, wie man "ins Kalte Wasser geschmissen" selbst zurecht kommen muss. Ich geb dir auch ne 3.

    AntwortenLöschen
  3. Gut gedacht aber nicht zu ende von mir eine 3

    AntwortenLöschen
  4. Nett, aber etwas wenig für einen Battle-Post... 2

    AntwortenLöschen